Webseiten-Werkzeuge

Übersetzungen dieser Seite:

Seitenleiste

Allgemeines
Studium
Veranstaltungen
FSR-Arbeit
HITECH-Verein
Sonstiges
Briefkasten

OS mit Pinguin?

bufata67

67. BuFaTa (WiSe 2010/2011)

Die 67. Bundesfachschaftentagung fand vom 11.11.2010 bis zum 14.11.2010 in der Hochschule Regensburg statt.

Teilnehmer

  • Uni Siegen
  • KIT
  • TU Dresden
  • RWTH Aachen
  • FH Kaiserslautern
  • TU Hamburg-Harburg
  • Hochschule München
  • Ohm-Hochschule Nürnberg
  • Hochschule Regensburg

Themen

Die wichtigsten Arbeitskreise waren:

Attraktivität der BuFaTa-ET

In diesem Arbeitskreis ging es darum, wie die BuFaTa auch für die übrigen Fachschaften, die bis jetzt nicht an der BuFaTa teilnehmen, attraktiver gestaltet werden kann. Dabei wurde zuerst erörtert, weshalb die anwesenden Fachschaften überhaupt zur BuFaTa gehen. In der anschließenden Diskussion kam heraus, dass die meisten Fachschaften wahrscheinlich gar nicht wissen, was die BuFaTa ist. Deshalb wurden Erfahrungsberichte formuliert, ein neues Logo designed und ein Werbetext für die BuFaTa verfasst. Die Texte sind auf der BuFaTa Seite zu finden.

Studiengangsinflation

Dieser Arbeitskreis beschäftigte sich mit der drastisch ansteigenden Zahl an Bachelor- und Masterstudiengängen. Hierbei trat vor allem die Universität Siegen hervor mit angegebenen 35 Studiengängen in der Fachrichtung ET. Die Hochschule Regensburg bemängelte ihren Studiengang „Erneuerbare Energien“, da der Name den technischen Inhalt des Studiums so sehr verschleiert, dass viele nicht technisch versierte Menschen das Studium gleich wieder abbrechen. Des weiteren wurde kritisiert, dass sich an unterschiedlichen Universitäten Studiengänge mit identischen Namen stark unterscheiden. Zusammenfassend ist es sinnvoll den Bachelor sehr allgemein zu halten und die Masterstudiengänge stärker aufzufächern.

Satzungsüberarbeitung

Die BuFaTa-Satzung wurde komplett überarbeitet und entschlackt. Der Entwurf ist hier zu finden und muss auf der nächsten BuFaTa noch beschlossen werden.

Studienanfängerschwund

Es wurde der Anfängerschwund an den Hochschulen, wie zum Beispiel der RWTH Aachen und der TU Hamburg-Harburg berichtet. Die HS Regensburg hingegen hat von steigenden Anfängerzahlen berichtet. In diesem Zusammenhang wurde über die Wirkung von Imagefilmen für Hochschule oder Studiengang diskutiert. Diese wurden für sinnvoll und zu befürworten befunden.

Zuletzt geändert: 25.10.2014 15:42